Über EAASM

 

Die EAASM wurde 2007 mit dem klaren Ziel gegründet, gefälschte Arzneimittel zu bekämpfen und so die Sicherheit von Patienten in ganz Europa zu verbessern. Denn um in diesem Kampf erfolgreich zu sein, muss die Arbeit von all jenen öffentlichen und privaten Akteuren koordiniert werden, die von dem Problem betroffen sind und zugleich die Kompetenz besitzen, es anzugehen. Die EAASM hat sich zum Ziel gesetzt, dies in die Tat umzusetzen.

 

Jim Thomson, Vorsitzender von EAASM:

 

"Gegründet haben die Allianz Akteure aus verschiedenen Disziplinen und Hintergründen. Gemein ist ihnen jedoch ein Ziel – die Patientensicherheit in Europa zu gewährleisten. Das ist auch das Anliegen der EAASM: Die Patienten vor gefälschten Arzneimitteln zu bewahren und den unaufhaltsamen Anstieg an Arzneimittelfälschungen in Europa zu bekämpfen. Wir können die Patienten nur schützen, wenn wir diesen Kampf gemeinsam angehen."

 

 

 

Der EAASM haben sich sowohl eine Reihe von unabhängigen Mitgliedern und Befürwortern angeschlossen als auch Akteure aus der Industrie. Die EAASM stellt dabei jedoch sicher, dass die Zahl der zahlenden Partner die Zahl der nicht zahlenden Unterstützer nicht übersteigt.

 

 

Alle Aktivitäten der EAASM müssen vom Vorstand genehmigt werden. Dieser besteht aus sieben Mitgliedern: vier unabhängigen Vertretern und drei Vertretern aus der pharmazeutischen Industrie. Ihre Aufgabe ist es sicherzustellen, dass die EAASM nicht von den festgelegten Ziele abweicht.

 

 

Die EAASM ist eine Interessengemeinschaft nach britischem Recht (Community Interest Company), die im britischen Handelsregister des Companies House in Cardiff eingetragen ist. Diese Rechtsform garantiert, dass die Tätigkeit des Vereins gemeinnützig ist. Sowohl die Gemeinnützigkeit als auch die Zweckgebundenheit der Mittel werden regelmäßig überprüft. Das stellt sicher, dass sowohl das Vermögen sowie die Gewinne der Allianz nur diesen Zwecken zu Gute kommen.